Fusion der ­Kirchengemeinden

Die Reformierten geben Einblick in ihre Arbeit auf dem Weg zu einem Zusammenschluss.

Die reformierten Kirchen in Zollikon (l.) Zumikon (m.) und Zollikerberg. (Bilder: Archiv)

Am 15. November 2020 haben die ­reformierten Kirchgemeindeversammlungen von Zollikon und Zumikon ihren Kirchenpflegen das Mandat erteilt, ein abstimmungsreifes Szenario für eine Fusion zu entwerfen. Dieses soll bis Ende 2021 den Stimmberechtigten vorgelegt werden.

Im ersten Halbjahr 2021 sind fünf Arbeitsgruppen ans Werk gegangen. Jeder Gruppe gehörten Mitarbeitende und Behördenmitglieder aus beiden Kirchgemeinden an. Ihre Themen sind: Gottesdienst und Musik, Familie und Jugend, Diakonie, Ressourcen (Personal, Liegenschaften, Finanzen), Projekt-Kommunikation.

Am Montagabend, 28. Juni 2021, geben die Arbeitsgruppen Einblick in ihre Vorschläge oder Teilergebnisse. Sie sind ganz unterschied­licher Art: eine gottesdienstliche Musterplanung eines Quartals im Kirchenjahr, Familien, Kinder und Jugendliche unter dem Gesichtspunkt der aktiven Teilhabe, diakonische Projektideen für die nächsten Jahre, eine finanzielle Modellrechnung, welche Personal und Liegenschaften und die nächsten Jahre einschliesst.

Die Leitfragen sind: Was ist der Vorteil eines Zusammenschlusses? Wo liegen die Herausforderungen? Lassen Sie sich überraschen. Wir kommen an vier Stationen in der Kirche Zollikerberg mit Ihnen ins Gespräch. Wir freuen uns auf Ihre Fragen, Anliegen und Anregungen. Am Schluss des Abends stossen wir miteinander an. Seien Sie herzlich willkommen!

Hanni Rüegg, Malte Müller, Frieder Furler (Präsidien und Prozessbegleitung)

Montagabend, 28. Juni 2021, 19 Uhr, ­Reformierte Kirche Zollikerberg