Hungrige Hasen und gefährliche Gangster

Die virtuelle Oescher Lesenacht offeriert Kindern Geschichten aller Art.

Für die virtuelle Oescher Lesenacht werden noch Vorleser gesucht. (Bild: zvg)

Am 26. März findet die erste Oescher Lesenacht statt – zwar nur virtuell, aber nicht ­weniger unterhaltsam. Eltern, Grosseltern, Lehrer und Nachbarn lesen für die Kinder der Primarschule und der Kindergärten aus ihren Lieblingsbüchern vor. Hungrige Hasen, reumütige Räuber und ­gefährliche Gangster sorgen für spannende Unterhaltung. «Die ­Kinder mussten im vergangenen Jahr auf so viele Veranstaltungen verzichten. Die Lesenacht soll ein kleines Trostpflaster sein», sagt Conny Winkler vom Oescher ­Elternrat und Mitinitiantin des kleinen Festivals.

Für kleine Ohren und Augen gibt es auf www.oescherlesenacht.ch Geschichten und Bücher zu den Themen «Freundschaft», «Starke Mädchen – Starke Jungen» und «Grusel – Mystik – Sagen – Fantasy». Das Angebot ist zwischen 17 und 23 Uhr aufgeschaltet. Damit niemand zu kurz kommt, sind die Beiträge gruppiert nach Kindergarten, Unterstufe und Mittelstufe. Es ist für jeden etwas Passendes dabei.

Es haben sich bereits einige Vorleser gemeldet – neben vielen ­Eltern auch der Schulleiter Georges Behna, Religionslehrerin Brigitt Gebs sowie Brigit Tonet und Bettina Hug von der Bibliothek Zollikon. Für weitere Vorträge gibt es aber noch Plätze. Wer gerne mitmachen möchte, kann sich unter «lesenacht.oescher@gmx.ch» beim Elternrat melden. Alle Beiträge müssen bis zum 22. März abgegeben werden.