39/2014 Musikalische Clownerie zum Auftakt

Musikalische Clownerie zum Auftakt

Der Kulturkreis Zollikon lud zum Eröffnungsabend des Kulturprogramms 2014/2015 zum «Concerto Rumoristico». Das Duo Nina Dimitri und Silvana Gargiulo sorgten mit ihrer Aufführung,  die lateinamerikanischen Gesang mit viel Komik kombinierte, für Lacher und gute Stimmung.

Die Aula Buechholz ist bis auf den letzten Platz besetzt. Das Publikum wartet gespannt. Vorsichtig tritt die Clownin Silvana Gargiulo auf die Bühne. Sie blickt etwas schüchtern zu Boden, rückt einen Stuhl zurecht, putzt gewissenhaft den Flügel, klemmt sich beim Öffnen des Flügeldeckels ihre Finger ein, setzt sich auf den Klavierstuhl und wischt den Flügel gleich ein weiteres Mal ab. Alles muss perfekt sein. Schliesslich ist es ihre Aufgabe als Pianistin, den grossen Auftritt der Sängerin, der lateinamerikanischen Diva, zu begleiten. Stolz und arrogant betritt diese, gespielt von Nina Dimitri, die Bühne und hält eine dramatische Rede in leicht verständlichem Spanisch. Lateinamerikanische Liebeslieder werde sie singen, verkündet sie, denn die ganze Welt brauche Liebe.

Was folgt ist ein lustiges Zusammenspiel aus leidenschaftlichem Herzschmerz-Gesang von Nina Dimitri und viel Situationskomik der Clownin Silvana Gargiulo, die mit ihrer Tolpatschigkeit, Gutmütigkeit und starker Mimik für viele Lacher sorgt. Die sensible Pianistin Gargiulo fühlt sich von der feurigen Sängerin, die abwechselnd auf der Gitarre und dem südamerikanischen Zupfinstrument Charango spielt, eingeschüchtert und missachtet. Die Sängerin Dimitri mit der ausdrucksstarken Stimme blickt entsetzt und indigniert auf ihre Pianistin und schüttelt den Kopf ob deren Unprofessionalität. Die Clownin unterdessen langweilen die Reden der Diva, sie isst genüsslich einen Keks oder verbrennt sich ihre Finger an der Lampe. Sie rutscht unter den Flügel, versucht diesen in Manier eines Automechanikers zu flicken und kriecht dann unverrichteter Dinge wieder hervor. Sie lehnt sich auf den Flügel, um das Innere des grossen Instruments zu begutachten und führt die ganze Aufführung so in die Katastrophe: Der Flügel bricht unter ihr zusammen. Der Diva platzt der Kragen; sie lässt die reumütige Clownin und das Publikum schmoren. Zum Schluss versöhnen sich die beiden rührend unter Zustimmung der Zuschauer.

Das Künstlerduo Dimitri und Gargiulo spielt seit 2009 gemeinsam das unter der Regie von Ueli Bichsel entstandene Musiktheaterstück «Concerto Rumoristico». Nina Dimitri aus der berühmten Tessiner Künstlerfamilie ist für ihre virtuose Stimme bekannt und ist auch Solo mit lateinamerikanischem Volksliedgut unterwegs. Die italienische Schauspielerin Silvana Gargiulo hat sich auf clowneske, tragikomische Figuren spezialisiert und spielte auch schon im Zirkus Monti die Clownfrau.

Abwechslungsreiches Programm

Das Publikum ist sichtlich zufrieden mit der Vorstellung. «Es war super! Die poetische Seite war sehr schön und auch das Komödiantische war toll», lobt Besucherin Ricci Bindschädler nach dem Konzert. Nur etwas laut sei es gewesen; Nina Dimitri habe eine Stimme, die eine ganze Oper fülle, meint sie. «Sensationell gut», freut sich auch Heinz Rusch. «Das war ein Abend für das Gemüt. Hervorragende Mimik und insgesamt eine tolle Aufführung», schwärmt er.

Daniel Wyss, Präsident des Kulturkreises Zollikon, wertet den Eröffnungsabend als Erfolg. «Wegen dem Namen ‚Dimitri‘ hatten wir damit gerechnet, dass viele kommen werden», meint er. Deshalb sei auch im Vorfeld nicht viel Werbung für den Anlass gemacht worden. Der Kulturkreis habe den Auftaktabend lieber in kleinerem Rahmen organisieren wollen und deshalb die Veranstaltung nicht in den grösseren Gemeindesaal verlegt.

Mit dem Abend ist das Kulturprogramm 2014/2015 des Kulturkreises eröffnet. Die Qualität der Anlässe steht dabei im Vordergrund. «Wir geben uns Mühe, gemessen an Räumlichkeit und finanziellen Möglichkeiten, gute Künstler zu engagieren», meint Daniel Wyss. Auch für Abwechslung wird gesorgt. Musik, Theater und Kabarett werden als Kunst- und Kultursparten abgedeckt. Und auch auf einen Abend zum Philosophieren können sich Kulturliebhaber freuen. (sab)