03/2014 Ein Tag im Leben sechs junger Menschen

Ein Tag im Leben sechs junger Menschen

Die 20-jährige Lucy Spencer-Davidson besucht das Gymnasium Stadelhofen im  letzten Schuljahr. Die Matur steht vor der Tür und die Maturarbeit war fertigzustellen. Bei der Zollikerin handelt es sich dabei um einen Kurzfilm mit dem Titel «A day in the life».

Inspiriert wurde die Gymnasiastin durch den Film «Life in a day». Um diesen Film zu realisieren, forderte der Filmemacher via You Tube dazu auf, ihm Videomaterial einzusenden, darüber, was man an diesem einen Tag gerade so erlebt hatte. «Ich fand diesen Film faszinierend und er brachte mich auf die Idee meiner Maturarbeit. In meinem Film  ‒ anders als im ursprünglichen ‒ wollte ich aber lieber weniger Leute haben, dafür mehr über die einzelnen Menschen erfahren», sagt Lucy Spencer-Davidson. Dafür motivierte sie Freunde und Bekannte, die ihr aus ihrem manchmal nicht ganz alltäglichen Leben erzählen. So begleitet sie sechs junge Erwachsene zwischen 17 und 21 Jahren jeweils vier Stunden am Stück und lässt diese von ihrem Beruf, ihren Hobbies und Zielen erzälen. Am Schluss entsteht eine Dokumentation über einen 24-Stunden-Tag. Wie ein roter Faden durch den Film zieht sich die Frage, wo sich der Protagonist in zehn Jahren sehe. Eine Frage, die gar nicht so einfach zu beantworten sei. Wenn man Lucy Spencer-Davidson diese Frage selber stellt, zögert die Schülerin ein wenig: «Ich bin froh, dass ich diese Frage bis jetzt nicht beantworten musste. Mein Ziel ist es aber sicher, nach der Matur an eine Universität in England zu gehen, sofern meine Noten stimmen. Dann wird sich mein weiterer Weg weisen.» Sicher sei auch, dass sie in der Medienbranche tätig sein möchte. In welche Richtung das dann gehen werde, sei aber noch offen.

Vom Bauer bis zum DJ

In gewisser Weise ist Lucys Maturarbeit gleichzeitig auch ein Statement. So hat sie ihre Protagonisten absichtlich so ausgesucht, dass sie nicht in eine bestimmte Schublade passen. Neben den beiden Zollikern Gabriel Esposito, Architekturstudent und DJ, sowie Landwirt Fabien Weber begleitet sie die Fussballerin Celina Tenini, die Künstlerin Ivana Milankovic, den Grafiker und Magazinmitgründer Nicolas Walker und die freiberufliche Musikerin Janine Cathrein.

Im Film, der sie inspiriert hat, werden allen Einsendern die gleichen drei Fragen gestellt. Auch bei ihr stehen Fragen am Anfang. Fragen, die sich die Interviewten gegenseitig stellen. Sie geben dem Film einen guten Einstig, man lernt die Personen bereits kurz kennen und das Interesse steigt. Vergangenen Mittwoch hat Lucy Spencer-Davidson ihr Werk das erste Mal an der Schule vorgeführt. Nun hofft sie auf eine gute Maturarbeit-Note. (fh)