13/2013 Das Vereinskartell Zollikon ist gerettet

Vereinskartell Zollikon ist zumindest vorerst gerettet

Die präventive Einladung zur Vereinsauflösung des Vereinskartells Zollikon war bereits verschickt, das Szenario für die notwendige Auflösungsversammlung orchestriert. Doch soweit sollte es gar nicht kommen: Praktisch in letzter Minute wurde das Ende des Kartells verhindert.

Gleich vier Vorstandsmitglieder hatten für die 52. Kartellversammlung ihre Rücktritte angekündigt. Die Vakanzen seien laut Alexander Spaar an mehreren Veranstaltungen zur Sprache gebracht worden, doch aufgrund des ausgebliebenen Echos habe er für die gestrige Kartellversammlung im Gemeindesaal mit dem Schlimmsten gerechnet. Drei Varianten hatte er deshalb den Vereinsvorständen im Vorfeld zur Versammlung zukommen lassen, schliesslich liess sich das erste Szenario aber dann doch umsetzen. «Weil Susanne Würsch ihren Rücktritt zurückzog und sich bereit erklärte, das Präsidium für ein weiteres Jahr zu übernehmen, ging auf einmal alles ganz schnell.» In nur 40 Minuten ging die 52. Kartellversammlung über die Bühne, das Ende wurde zumindest vorläufig abgewendet.

Thomas Jäggi vom Seesportfischerverein liess sich als Co-Präsident und Kassier wählen, den Beisitz übernimmt Thomas Brum von der Harmonie Zollikon. Mit dieser Konstellation ist das Vereinskartell für ein weiteres Jahr gerettet, bevor die Suche von vorne beginnt. Alexander Spaar gibt sich zuversichtlich und hofft, dass sich bis dann aus dem neuen Vorstand neue Möglichkeiten ergeben, spruchreif sei zurzeit aber noch nichts. «Im Moment bin ich einfach nur glücklich und dankbar, dass eine Lösung gefunden wurde und wieder etwas Ruhe einkehrt.»  (mmw)

Der ausführliche Bericht ist im aktuellen «Zolliker Boten» zu finden.